Kräußling & Jenet GmbH
-Blitzschutztechnik-
Feldstr. 2
66822 Lebach

Tel. 06888- 369
Fax. 06888- 5530
info(at)gewitterschutz.de



Erdung muss sein




Ein sogenannter Fundamenterder muss für die Elektroanlage in der Bodenplatte oder im Streifenfundament verlegt werden.

Über eine Anschlußfahne ist der Fundamenterder mit dem Potentialausgleich des Hauses verbunden. Dieser Fundamenterder kann zugleich als Erdung für die Blitzschutzanlage verwendet werden.

Für eine Blitzschutzanlage bei einem Neubau brauchen lediglich die erforderlichen Anschlußfahnen von diesem Fundamenterder in der Betonwand bis über das Erdniveau verlegt zu werden.

Laut der seit November 2003 gültigen VDE V 0185 Teil 1 bis Teil 4 muss die Erdungsanlage durch ein Fachunternehmen ausgeführt werden.

Die Mehrkosten für diese Anschlußfahnen liegen zwischen 50,-- € und 150.--€.

Je nach Größe des Hauses wird die Errichtung der äußeren Blitzschutzanlage durch eine Fachfirma dann nur noch ca. DM 700,--€ bis 1500,--€ (für ein normales Einfamilienhaus) kosten.

Eine ordnungsgemäß errichtete Blitzschutzanlage schützt nicht nur das Gebäude vor Beschädigung oder Zerstörung, die Blitzschutzanlage bedeutet vor allem für die Personen und die elektrischen Einrichtungen im Haus eine Sicherheit vor den Auswirkungen eines Blitzschlags.

Keine Versicherung wird die Aufregung, die Ängste und den Ärger, die durch Blitzschlag bei einem Gebäude ohne Blitzschutzanlage entstehen, übernehmen oder ersetzen